Wärme- und Kältetherapie

Eine schmerzlindernde Wirkung ist nicht nur durch Fango / Naturmoorpackungen sondern auch durch Wärmebehandlung mittels "Heiße Rolle",  Ultraschall-Wärmetherapie und Heißluft zu erreichen.

Bei der "Heißen Rolle" werden mit heißem Wasser getränkte aufgerollte Frotteetücher aufgelegt wobei die darunterliegende Haut auch mechanisch durch Reiben beeinflusst weden kann. Besonders bei Schmerzen im Bereich des Bewegungssystems, der inneren Organe, bei Durchblutungs-, Stoffwechselstörungen sowie Psycho-neuro-vegetativen Regulationsstörungen kann die "Heiße Rolle" und die Heißluft insbesondere in Verbindung mit Massagen ihre Wirkung entfalten.

Wenn allerdings tiefer gelegene Gewebsschichten (Muskulatur, Knochen, Gelenkstrukturen) erwärmt werden sollen, wird auf die Ultraschall-Wäremtherapie zurück gegriffen. Besonders lokale Schmerzen bei Entzündungen in Knochennähe, verhärtetes Gewebe (Gewebeverklebungen) und lokale Muskelverspannungen können hierdurch erfolgreich behandelt werden.

Nicht nur die Anwendung von Wärme kann den Heilungsprozess fördern, sondern auch das Gegenteil von Wärme - die Kälte. Besonders sollen durch die Anwendung intensiver Kälte von Form von Eiskompressen oder die Anwendung von Kaltluft Entzündungen gedämpft, die Nervenleitgeschwindigkeit herabgesetzt die Aktivität der Muskelspindeln angeregt (kurzzeitiger Kältereiz) oder die Aktivität der Muskelspindeln bei länger andauerndem Kälterreiz gemindert werden.

Die Behandlung dauert in der Regel 5 bis 10 Minuten.

Zusätzliche Informationen